Periimplantitis: Infektion um einem Zahnimplantat

Periimplantitis: Infektion um einem Zahnimplantat

Was ist Periimplantitis?

Unter dem Begriff Periimplantitis versteht man eine Infektion im angrenzenden Bereich des Zahnimplantats. Diese bakterielle Infektion befällt das Knochengewebe, welches das Implantat stabilisiert und kann zum Verlust des Implantats führen.

Wie im Fall einer Parodontitis, die eine Zerstörung des Zahnhalteapparates und damit des Knochengewebes verursacht, befällt die Periimplantitis den umliegenden Knochen des Implantats. In beiden Fällen ist das Ergebnis identisch: Verlust des Zahns oder des Implantats. Wenn ein Implantat Schmerzen verursacht oder mobil ist, sollte auf der Stelle eine Kontrolluntersuchung erfolgen.

 

Ursachen der Periimplantitis

Auslöser der Periimplantitis sind Bakterien, die den Knochen um das Implantat angreifen. Zunächst beschränkt sich die Infektion auf das Zahnfleisch (Mucositis), dann dringt sie in die Tiefe ein und verursacht einen Knochenverlust am Implantat. Wie im Fall einer Parodontitis bilden sich Taschen, in denen sich Bakterien anlagern und somit im Implantatbereich Schmerzen verursachen können.

Der Bakterienbefall kann nach dem Implantateingriff auftreten, wenn die Sterilitätsprotokolle nicht befolgt werden. Die Implantologie ist sehr komplex und muss unter Befolgung einer Reihe höchst wichtiger Maßnahmen durchgeführt werden.

Für uns bei Freesmile ist es von grundlegender Bedeutung, den Eingriff in einem speziellen Raum durchzuführen, ein spezielles steriles Kit zu verwenden und die internationalen Sterilitätsprotokolle zu beachten. Werden all diese Maßnahmen befolgt, dann verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Periimplantitis kann auch nach bereits erfolgter Osseointegration auftreten, sogar noch Jahre nach der Implantatinsertion, und zwar als Folge einer mangelhaften Mundhygiene; Implantate erfordern daher eine adäquate Reinigung und gute Mundhygiene.

 

Therapien der Periimplantitis

Für die Therapie der Periimplantitis ist eine Reduktion der Keimbelastung erforderlich. Letztere kann durch eine chirurgische Therapie oder in einfachen Fällen durch professionelle Zahnreinigungen behoben werden.

In allen Fällen ist eine Periimplantitis schwer zu therapieren, folglich ist Vorbeugung das Mittel der Wahl. Zusätzlich zur täglichen gründlichen Mundhygiene sind regelmäßige professionelle Zahnreinigungen beim Zahnarzt oder der Dentalhygienikerin deines Vertrauens wichtig, um die Keimbelastung zu reduzieren und Zahnstein entfernen zu lassen.

Wir bei Freesmile entfernen die von Periimplantitis befallenen Implantate und inserieren nach Entfernung der Infektion neue. Wenn du Knochengewebe verloren hast, ist das kein Problem, da wir in der Lage sind, den Knochen wieder aufzubauen. Wir führen den Eingriff in einem speziellen OP-Raum unter strengsten internationalen Hygiene- und Sterilitätsvorschriften durch.

Wenn du Schmerzen an den Implantaten hast, vertraue dich einer Freesmile Klinik an, wir ersetzen sie mit vier stabilen und sicheren Implantaten: All-on-4® für nur 3.950 € für einen kompletten Zahnbogen inklusive 12 Zähnen.