Festsitzender Zahnersatz

Festsitzender Zahnersatz

Du musst fehlende Zähne ersetzen und suchst die beste Lösung für dich? In diesem Fall kannst du auf festsitzende Zahnersatz zurückgreifen.

Nachfolgender Artikel beschreibt die wichtigsten Eigenschaften von festsitzendem Zahnersatz, den Materialien zur Herstellung und deren Vor- und Nachteile.

 

Was ist festsitzender Zahnersatz?

Festsitzender Zahnersatz ermöglich es, fehlende oder beschädigte Zähne zu ersetzen. Sie werden als fest bezeichnet, da sie befestigt werden und weil sie der Patient nicht entfernen kann, nachdem sie auf die natürlichen Zähne oder auf die künstlichen Wurzeln befestigt wurden.

Man unterscheidet unterschiedliche Arten von Zahnprothesen:

  • einzelne Zahnkrone;
  • Zahnbrücke;
  • auf Zahnimplantaten verankerte Prothese

Wenn die Außenfläche des Zahnes durch Karies oder andere Arten von Traumata irreparabel beschädigt ist, kann der Zahn mit einer Zahnkrone wieder rekonstruiert und verstärkt werden.

Wenn man im Fall einer Zahnlücke Zähne mit einer Brücke ersetzen möchte, muss man die beiden Nachbarzähne als Stützpfeiler verwenden. Letztere, die auch als Brückenpfeiler bezeichnet werden, müssen abgeschliffen werden, um den notwendigen Platz zu schaffen, damit besagte Krone darauf abgestützt werden kann.

Festsitzender Zahnersatz kann auch auf Zahnimplantaten befestigt werden.

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Wurzel aus Titan, die direkt in den Ober- oder Unterkieferknochen eingebracht wird. Nach dem Einsetzen des Implantats muss ein Zeitraum von 3 bis 6 Monaten vergehen, damit es sich in den Knochen integrieren kann, (sog. Osseointegration).

Erst danach wird der festsitzender Zahnersatz auf die Implantate zementiert oder verschraubt (Delayed versus immediate loading of implants: survivor analysis and risk factors for dental implant failure, Susarla SM, Chuang SK, Dodson TB, J. Oral Maxillofac Surg, 2008, feb, 66(2):251-5).

Wenn einzelne Zähne fehlen, wird auf jedem Implantat eine Krone befestigt. Wenn aber mehrere Zähne fehlen, können Zahnbrücken eingesetzt werden. Diese können auf zwei oder mehr Implantaten lagern.

 

Materialien

Bei Freesmile hält man Zirkon-Keramik für das aktuell beste Material zur Fertigung von fesitzendem Zahnersatz:  Zirkon für die Innen-, Keramik für die Außenschicht.

Dieses Material verleiht der Krone Festigkeit und Widerstandskraft und gleichzeitig, dank seiner Transluzenz, ein Aussehen, das dem des natürlichen Zahnes sehr ähnelt. Außerdem gehören Zirkon und Keramik zu den biokompatibelsten Materialien auf dem Markt.

Zirkon ist härter als klassische Metalllegierungen. Kronen aus Zirkon-Keramik weisen keine schwarzen Ränder auf und sind daher nur sehr schwer von den natürlichen Zähnen unterscheidbar.

 

Vor- und Nachteile

Festsitzender Zahrersatz bietet eine Reihe von Vorteilen.

Im Fall einer Zahnbrücke aus Zirkon-Keramik liegen die Vorteile in der Biokompatibilität, der ansprechenden Ästhetik und der Beständigkeit. Der einzige Nachteil ist, dass die Nachbarzähne des fehlenden Zahnes beschliffen werden müssen.

Zahnimplantate haben dagegen noch größere Vorteile. Die Osseointegration ermöglicht es dem Knochen, die künstliche Wurzel zu umschließen, d.h. die Implantologie ermöglicht es, die eigenen Zähne vollständig wieder zu ersetzen, ohne jedoch, wie im Fall der Zahnbrücken, die Nachbarzähne des fehlenden Zahns beschleifen zu müssen.